Menu
Menü
X

Benefizkonzert für die Ukraine

KG
KG
KG

Am Samstag, den 9. April fand ein Benefizkonzert für die Ukraine statt.
Etwa 60 Besucher*innen lauschten einem über zweistündigen Musikprogramm.

 

Die dargebotene Musik reichte von Kirchenliedern und Musikstücken hin zu altbekannten Friedensliedern.

 

Neben einer Band der Musikwerkstatt Rimbach um Alex Bräumer, spielten Birgit Ruoff, Volker Gruch und Andreas Demmel viele Songs und Stücke, die ein kurzweiliges Programm ergaben. Ein besonderer Höhepunkt war eine Lasershow, die auf ein großes schwarzes Tuch hinter dem Altar projiziert  wurde.

Ganz spontan entschloss sich eine Gruppe junger Gäste, auch ein Lied zum Besten zu geben. Dies wurde mit viel Beifall bedacht.

Jochen Ruoff, der durch das Programm führte bedankte sich sehr herzlich für das Engagement aller Beteiligten und für die Spenden und beschloss den Abend mit dem Text der ukrainischen Nationalhymne.

 

 

Friedensgarten

KG
KG
KG

Am 9. April starteten Andreas Krauß und Anika Westenberger mit der erneuten Umgestaltung des Kirchgartens. Aufgrund des Aprilwetters wurde die flanzaktion zunächst um eine Woche verschoben und stattdessen die Bäume mit Flaggen geschmückt.
Denn aus gegebenem Anlass soll ein Friedensgarten entstehen.
Auch an den weiteren Aprilsamstagen sind Kirchenvorsteher vor Ort um unter dem Motto „Frieden auf Erden“ ansprechbar zu sein und den Friedensgarten weiter zu gestalten.

Ökumenische Friedensgebete

KG

Anlässlich des Krieges in der Ukraine bildete sich im März ein ökumenisches Friedensgebetsteam, dass an den vier Sonntagen vor Ostern jeweils ein Friedensgebet veranstaltete.
Abwechselnd in der evangelischen und in der katholischen Kirche konnten die Menschen zusammenkommen um für den Frieden in der Ukraine zu beten.
Das Team aus Birgit Ruoff, Heike Bauer, Renate Schneider, Anika Westenberger und Manfred Riebel wurde dabei am 20. März von Volker Gruch musikalisch unterstützt.
Am 27. März und am 3. April begleitete der Organist Jens Hebenstreit die Friedensgebete.
Am 10. April konnte das Ensemble Voccata Heidelberg für ein A capella-Konzert gewonnen werden, das durch Meditationen des Teams ergänzt wurde.

Friedensgebete und Friedensgeläute

ekhn

Die Kirchengemeinde Lindenfels ist zutiefst betroffen und erschüttert von dem von Vladimir Putin befohlenen
Angriffskrieg gegen die Ukraine. Wir sind in Gedanken und im Gebet bei den Menschen und der Ukraine und bei den Menschen in Russland, die diesen Krieg verurteilen und unter den Konsequenzen zu leiden haben.
Unsere Glocken läuten jeden Tag um 12 Uhr für 10 Minuten. Wir wollen damit anregen, inne zu halten und für die Menschen in der Ukraine zu beten. Sie sind gerade Opfer eines Angriffskrieges, den der russische Präsident befohlen hat. „Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein“ – die klare Botschaft der 1. Vollversammlung des
Weltkirchenrates in Amsterdam 1948 hat nichts von ihrer Gültigkeit verloren.
In unseren Gottesdiensten werden wir den Opfern dieses Krieges gedenken und für ein Ende von Not und Leiden beten.

Jugendkirchentag in Gernsheim

Dekanat


„Heute. Zusammen. Für Morgen!“ lautet das Motto des Jugendkirchentags der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), der vom 16. bis 19. Juni 2022 in Gernsheim stattfinden wird. Dazu werden mehr als 4000 Jugendliche erwartet. Und die Evangelische Jugend Bergstraße ist mit dabei und mittendrin.
Wer als Dauerteilnehmer/in alle vier Tage auf dem Jugendkirchentag verbringen möchte, kann vor Ort campen. Die Evangelische Jugend Bergstraße hat im Campbereich Plätze gesichert. In der Ankündigung heißt es: "Hier hast Du einen Ort, an dem Du Dich von dem ganzen Trubel auf dem Jugendkirchentag in unserer Chilllounge ausruhen kannst, auf nette Menschen triffst und Dich über die Erlebnisse auf dem Kirchentag austauschen kannst." Teilnahme ab 14 Jahre. Kosten: 35 Euro.
Für Jugendliche, die nur einen Tag in Gernsheim verbringen wollen oder können, bietet die Evangelische Jugend am 17. Juni eine Radtour zum Jugendkirchentag an. Start ist an der Kirche in Bensheim-Schwanheim (Rohrheimer Str. 34). „Ihr könnt Euch Eure Tagesverpflegung selbst mitbringen oder Ihr lasst Euch auf dem Kirchentag von dem unterschiedlichen Verköstigungsangebot inspirieren und kauft dort etwas zu essen“, teilt die Evangelische Jugend mit. Gegen Abend erfolgt die gemeinsame Rückfahrt nach Schwanheim. Die Kosten betragen 8,50 Uhr. Die Teilnahme ist ebenfalls ab 14 Jahre möglich.  
Die Evangelische Jugend hat sich zudem bei der Konfi-Rallye angemeldet. Unter dem Motto „Was wäre wenn…?“ können sich Jugendliche auf dem Jugendkirchentagsgelände durch zehn Spielstationen auf eine Zeitreise begeben. Weitere Höhepunkte des Programms sind unter anderem die internationale Jugendgebetsnacht und Partys auf einer Rheinfähre.
Weil die Angebote erfahrungsgemäß schnell ausgebucht sind, ist eine möglichst frühzeitige Anmeldung empfehlenswert. Dies kann online auf der Homepage der Evangelischen Jugend Bergstraße geschehen: ev-jugend-bergstrasse.com

Weitere Informationen bei Dekanatsjugendreferentin Ulrike Schwahn (E-Mail: ulrike.schwahn@ekhn.de, Tel.: 06252/6747) und ihrem Kollegen Bruno Ehret (E-Mail: bruno.ehret@ekhn.de, Tel.: 06252/673351) Infos zum Jugendkirchentag auch unter www.good-days.de

 

Vakanzvertretung in Lindenfels

Atelier Volk

„Vertraut den neuen Wegen“ – dieses Lied von Klaus Peter Hertzsch ist eines meiner Lieblingslieder in unserem Gesangbuch.

Neue Wege liegen mit dem Eintritt in den Ruhestand vor Ihrer langjährigen Pfarrerin

Jutta Grimm-Helbig.

 

Neue Wege liegen vor Ihnen, der Kirchengemeinde, der ja nun nicht nur die Pfarrerin fehlt, sondern die sich überhaupt in einem Veränderungsprozess befindet: die Pfarrstelle wurde gekürzt, das Pfarr- und Gemeindehaus soll verkauft und eine „WG“ mit den katholischen Geschwistern angestrebt werden, um nur das zu nennen.

 

Neue Wege und Herausforderungen für die Gemeinde und vor allem auch für diejenigen, die das Gemeindeleben gestalten und verantwortlich leiten, den Kirchenvorstand, aber auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Manche Prozesse sind vielleicht schmerzlich; manches wird anders werden, anders werden müssen. Anderes birgt neue Möglichkeiten, Synergieeffekte. Und in jeder Krise steckt auch eine Chance und der Kirchenvorstand hat vieles schon angedacht und angepackt, gute neue Wege gesucht.

 

Ab dem 1. Dezember bin ich mit der Vakanzvertretung in Ihrer Gemeinde beauftragt und freue mich, mich punktuell einbringen zu können und die Gemeinde ein Stück weit auf den neuen Wegen zu begleiten.

 

Mein Name ist Nina Nicklas-Bergmann, vor inzwischen fast zwei Jahren habe ich die halbe Pfarrstelle in Fürth übernommen. Mit meinem Mann und unseren drei Kindern wohne ich in Reichelsheim. Zu meinen Aufgaben in Ihrer Gemeinde wird vor allem die Begleitung von Kasualien, Gottesdienste (vor allem im Seniorenheim) sowie die Unterstützung des Kirchenvorstands gehören.

 

Neue Wege – manchmal schrecken wir davor zurück, manchmal begreifen wir sie als Chance. Wie auch immer:

wir gehen nicht allein, sondern mit dem lebendigen Gott an unserer Seite.

Er weist uns den Weg und eröffnet Zukunft – für uns persönlich, für unsere Gemeinde und Kirche.

 

„Vertraut den neuen Wegen und wandert in die Zeit! Gott will, dass ihr ein Segen für seine Erde seid. Der uns in frühen Zeiten das Leben eingehaucht, der wird uns dahin leiten, wo er uns will und braucht.“ 

 

Pfarrerin Nina Nicklas-Bergmann

Sie erreichen mich über das evangelische Pfarramt oder per Mail Bettina.Nicklas-Bergmann@ekhn.de bzw. Telefon 0170 2981 312.

 

 

top