Menu
Menü
X

Geistliche Begleitung durch die Corona-Krise

Wenn die Glocken läuten — Eine Einladung zum Innehalten

Abends um 19.30 Uhr läuten bei uns wie in vielen anderen Kirchengemeinden die Glocken und laden uns ein, kurz innezuhalten, die eigenen Gedanken zu sammeln, vielleicht ein Gebet zu sprechen oder eine Kerze anzuzünden.

Vielleicht ist es nur ein Seufzer oder ein kurzes Stoßgebet, das Ihnen in den Sinn kommt, vielleicht die vertrauten Worte des Vaterunsers oder des Psalms vom guten Hirten.

Sie können auch für die Menschen beten, die Ihnen besonders am Herzen liegen und um die Sie sich sorgen; für die Menschen, die in Quarantäne leben und mit ihrer Angst alleine sind; für die Kranken und Verstorbenen; für Menschen, die in den Krankenhäusern, Arztpraxen, Alten- und Pflegeheimen oder Hospizen oft bis zur eigenen Erschöpfung ihren verantwortungsvollen Dienst tun.

, Gott, an Dein Herz lege ich... ... Nimm Du Dich ihrer an. '

Oder Sie können jeden Abend das gleiche Gebet sprechen. Zum Beispiel dieses:

„In Deine Hände, Gott, geben wir diesen Tag.

Was wir getan und was wir gelassen haben.

Worum wir uns sorgen und wofür wir danken.

Begleite uns und alle, die uns lieb sind, in diesen Abend. Wache über uns in dieser Nacht. Amen.

Oder Sie können ein Gebet mit Ihrem Atem verbinden:

„Ich atme ein.

Ich atme aus.

Gott hilfmir, Ruhe zufinden.

Ich atme ein.

Ich atme aus.

Gott, schenke mir Zuversicht und Vertrauen.

Ich atme ein.

Ich atme aus,

Gott segne und behüte mich. Amen.

Sabine Bäuerle und Natalie Ende, Zentrum Verkündigung der EKHN

 

Ein Gebet geht um die Welt

Menschen in vielen Ländern beten das folgende Gebet. Reihen Sie sich ein in die

Gebetskette, so sind wir zwar räumlich getrennt, aber geistlich verbunden mit Menschen auf der ganzen Welt.

Gott, unser Vater, durch deinen Geist sind wir miteinander verbunden im Glauben, Hoffen und Lieben.

Auch wenn wir in diesen Zeiten vereinzelt sind:

Wir sind Teil der weltweiten Gemeinschaft deiner Kinder.

Lass wachsen unser Vertrauen in deine Nähe und in die Verbundenheit mit unseren Schwestern und Brüdern.

Die erkrankt sind, richte auf.

Mache leicht die Herzen der Einsamen.

Den Verantwortungsträgern gib Weisheit und Mut.

Stärke die Frauen und Männer im medizinischen Dienst.

Unseren Geschwistern in der weltweiten Kirche stehe bei.

Uns allen schenke Ideen, unserer Verbundenheit Ausdruck zu geben.

Segne uns, o Herr!

Lass leuchten dein Angesicht über uns und sei uns gnädig ewiglich! Segne uns, o Herr!

Deine Engel stell um uns! Bewahre uns in deinem Frieden ewiglich! Segne uns, o Herr!

Lass leuchten dein Angesicht über uns und sei uns gnädig ewiglich! Amen.

Aus Psalm 91 – Unter Gottes Schutz

1                   Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt,

2                   der spricht zu dem HERRN: / Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe.

3                   Denn er errettet dich vom Strick des Jägers und von der verderblichen Pest. 4 Er wird dich mit seinen Fittichen decken, / und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln. Seine Wahrheit ist Schirm und Schild,

5 dass du nicht erschrecken musst vor dem Grauen der Nacht, vor dem Pfeil, der des Tages fliegt,

6 vor der Pest, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die am Mittag Verderben bringt.

9     Denn der HERR ist deine Zuversicht, der Höchste ist deine Zuflucht.

10 Es wird dir kein Übel begegnen, und keine Plage wird sich deinem Hause nahen.

11 Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen,

12 dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart. Die Verwendung des Textes erfolgt mit Genehmigung der Deutschen Bibelgesellschaft.

top